Sayaka Schmuck

wurde 1980 in Tettnang geboren und erhielt im Alter von 6 Jahren Unterricht in Klarinette und Klavier. Lange Zeit lernte sie an der Musikschule Ravensburg bei Ladislaus Vischi, bevor sie 1996 Jungstudentin an der Hochschule für Musik München bei Prof. Gerd Starke wurde. Nach dem Abitur im Jahre 2000 studierte sie an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Prof. Martin Spangenberg und ab 2004 an der Hochschule für Musik Hannover bei Prof. Johannes Peitz. Seit 2008 befindet sie sich im Aufbaustudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Wenzel Fuchs.
Sie ist Preisträgerin verschiedenster Wettbewerbe: 1998 gewann sie den „Concursul International de Muzica Jeunesses Musicales“ in Bukarest und wurde im selben Jahr persönlich durch Karlheinz Stockhausen mit einem Preis bei den Internationalen Stockhausen-Meisterkursen ausgezeichnet. Neben zahlreichen Bundespreisen bei „Jugend musiziert“ erhielt sie in Jahren 1999/2000 einen 1. Bundespreis und im Jahre 2000 den „Hans-Sikorski-Gedächtnispreis“ der „Deutschen Stiftung Musikleben“ für die Interpretation zeitgenössischer Musik.
In den Jahren 2002-2004 war sie Akademistin im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte danach in der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford, in der Spielzeit 2005/06 als Solo-Klarinettistin im Cairo Symphony Orchestra und in der vergangenen Spielzeit zunächst im Staatsorchester Mainz und dann im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Zur Zeit ist sie Solo-Klarinettistin im Sinfonieorchester Wuppertal und spielt/e Aushilfe in verschiedenen Orchestern, wie Münchner Philharmoniker, Deutsches Sinfonie-Orchester Berlin, Bamberger Symphoniker, SWR Freiburg Baden-Baden, Staatsoper Hannover, NDR Radiophilharmonie Hannover u.v.m.

 

zurück zur Übersicht